Merino-Plaid
Perestroika · 03
FARBE:
SONDERPREIS: 169.00 EUR
Originalpreis: 169.00 EUR
Sie sparen 30 % = 0.00 €
169.00 EUR
LIEFERBAR:  
sofort
Preise inkl. 19% MwSt, 

Innerhalb Deutschlands liefern wir versandkostenfrei und auch die Rücksendung ist kostenlos!

Internationale Versandkosten
Keine Mehrwertsteuer bei Lieferungen in die Schweiz und andere Nicht-EU-Länder.

 
MADE IN GERMANY
GRÖSSE: ca. 140 x 200 cm
MATERIAL: 100 % Schurwolle, Merino extrafein
ARTIKEL-NR: 41001203
Ein Blick genügt, um auf diesem Plaid die riesige Variante eines Stoffklassikers zu erkennen, aus dem als fein gewebtes Wolltuch in schwarz-weiß normalerweise elegante Sakkos und feine Anzüge geschneidert werden. Die Bezeichnung des Musters als Hahnentritt lässt den Verdacht aufkommen, dass ein Deutscher mit sonderbarer Fantasie und enormem Durchsetzungsvermögen in diesem Muster die Fußabdrücke eines Hahns gesehen haben will und dem Stoff nachhaltig zu diesem merkwürdigen Namen verhalf. Oder handelt es sich etwa um eine kritiklose Übernahme aus dem Französischen (Pied-de-poule)? In Schottland, wo dieses Dessin ursprünglich herkommt, scheint man Hähne mit Karofüßen jedenfalls nicht zu kennen. Dafür offenbar Hunde mit Karozähnen. Oder wie erklären Sie sich, dass der Stoffklassiker dort als Houndstooth (Hundezahn) durchgeht. Wie auch immer. Fest steht, dass das traditionelle Mus?ter nicht die ganze Decke in Reih und Glied ziert, sondern sich auf der zweiten Hälfte auflöst, in dem die Teile aus der Reihe tanzen.

Das erinnert uns an die Umwälzungen im Ostblock vor zwei Jahrzehnten, als Michail Gorbatschow Mitte der 1980er Jahre mit Perestroika (russ: Umbau) und Glasnost (russ: Offenheit) einen Prozess der Modernisierung der Sowjetunion einleitete. Was er
in einer Rede vor seinen Parteifreunden (und -feinden) im Kreml und der ganzen Welt bekannt gab, löste wenige Jahre später nicht nur den Zusammenbruch der Sowjetunion aus und bedeutete das Ende des Kalten Krieges, sondern ebnete den Staaten des Ostblocks den Weg zur Demokratie. Millionen Menschen brachte diese vor allem eins: persönliche Freiheit und die Chance, das Glück in die eigenen Hände zu nehmen. Spasibo – Danke –, Michail Sergejewitsch.
Wird oft zusammen mit diesem Produkt gekauft
Wird oft zusammen mit diesem Produkt gekauft


Preis: €

Details ansehen und bestellen
WEITERE FARBEN
DAZU PASST
Alt: VERFÜGBARE FARBEN

ARTVERWANDTES DESIGN





Geschichte zum Produkt

Perestroika
Ein Blick genügt, um auf diesem Plaid die riesige Variante eines Stoffklassikers zu erkennen, aus dem als fein gewebtes Wolltuch in schwarz-weiß normalerweise elegante Sakkos und feine Anzüge geschneidert werden. Die Bezeichnung des Musters als Hahnentritt lässt den Verdacht aufkommen, dass ein Deutscher mit sonderbarer Fantasie und enormem Durchsetzungsvermögen in diesem Muster die Fußabdrücke eines Hahns gesehen haben will und dem Stoff nachhaltig zu diesem merkwürdigen Namen verhalf. Oder handelt es sich etwa um eine kritiklose Übernahme aus dem Französischen (Pied-de-poule)? In Schottland, wo dieses Dessin ursprünglich herkommt, scheint man Hähne mit Karofüßen jedenfalls nicht zu kennen. Dafür offenbar Hunde mit Karozähnen. Oder wie erklären Sie sich, dass der Stoffklassiker dort als Houndstooth (Hundezahn) durchgeht. Wie auch immer. Fest steht, dass das traditionelle Mus?ter nicht die ganze Decke in Reih und Glied ziert, sondern sich auf der zweiten Hälfte auflöst, in dem die Teile aus der Reihe tanzen.

Das erinnert uns an die Umwälzungen im Ostblock vor zwei Jahrzehnten, als Michail Gorbatschow Mitte der 1980er Jahre mit Perestroika (russ: Umbau) und Glasnost (russ: Offenheit) einen Prozess der Modernisierung der Sowjetunion einleitete. Was er
in einer Rede vor seinen Parteifreunden (und -feinden) im Kreml und der ganzen Welt bekannt gab, löste wenige Jahre später nicht nur den Zusammenbruch der Sowjetunion aus und bedeutete das Ende des Kalten Krieges, sondern ebnete den Staaten des Ostblocks den Weg zur Demokratie. Millionen Menschen brachte diese vor allem eins: persönliche Freiheit und die Chance, das Glück in die eigenen Hände zu nehmen. Spasibo – Danke –, Michail Sergejewitsch.


Nach oben